Resilienztraining

Resilienz ein Schutzschild gegen die stetig steigenden Belastungen

Nicht länger die Probleme beleuchten, sondern die Ressourcen und Kompetenzen in den Vordergrund rücken

Die Resilienzforschung beweist, dass negative Erlebnisse nicht automatisch zum Scheitern führen müssen. Man kann sie auch nutzen, um daran zu wachsen und sich positiv zu entwickeln. Forscher haben mit Langzeitstudien einen wichtigen Beweis hierfür geliefert.

Es gibt viele Beispiele von Menschen, die sich trotz widriger Lebensumstände oder nach einschneidenden Lebensereignissen nicht haben unterkriegen lassen. Das zeigt, dass Menschen nicht automatisch Opfer ihres Schicksals sind. Viele sind sogar gerade deshalb gewachsen, weil sie schwierige Zeiten durchlebt haben.

Es geht darum, von diesen Menschen zu lernen:

 

Resilienz aufbauen

Resilienz lässt sich trainieren - es ist sozusagen ein "psychisches Immunsystem".

Die dafür notwendigen Grundhaltungen und Fähigkeiten können gezielt geübt, entwickelt und gefestigt werden.

 Grundhaltungen

Fähigkeiten

 

Resilienztraining ist Bestandteil der Einzelarbeit, findet aber auch in Form eines Tagesseminars statt.

Termine für den Workshop Resilienztraining finden sie hier